Mentorat, Fotos: Headway, Jens Schulze, pixabay

Mentorat in Lüneburg

Ansprechpartnerin

im Semester montags, 12.00 - 13.00 Uhr, C16.221
und nach Vereinbarung

Dr. Barbara Hanusa
Universitätsallee 1
21335 Lüneburg

------------------------------------------------------ Semester 2019/2020 ------------------------------------------------------

Begleitung - Studium - Seelsorge

Wer Lust hat, Praktisches und Kreatives für den Unterricht zu lernen, religiösen Fragen und - auch heiklen - Themen nachzugehen, einen mal ganz anderen Blick auf die Bibel zu werfen und auch neue Formen der religösen Miteinanders auszuprobieren, ist hier richtig. Mit den Angeboten des Mentorats wird Theologie erlebbar gemacht: unterwegs, miteinander, im Dialog. Herzlich willkommen!

Eine Übersicht über alle Angebote für dieses Semester ist im Programmflyer zu finden:

Wir bitten zu berücksichtigen: Coronabedingt ist es weiterhin nicht möglich, sich in Gruppen zu treffen

Das Mentorat ist geöffnet und ansprechbar, steht für Einzeltermine und Gespräche weiterhin zur Verfügung.
Ein Gespräch kann auch gut als Spaziergang stattfinden.

Aktualisierungen und Änderungen sind hier zusammengestellt:

Gott in der Natur erleben – „Beten mit den Füßen“

Pilgern
Selbst wenn vieles anders ist zur Zeit – Pilgern ist auch in Corona-Zeiten möglich. Gemeinsam machen wir uns auf den Weg: Wir gehen, schweigen, denken, singen, meditieren, sprechen und beten. Dazu müssen wir nicht nach Santiago de Compostela.
Unser Weg führt an der Ilmenau entlang nach Bienenbüttel (ca. 13km).
Zurück geht es mit dem Zug.
Verpflegung für unterwegs ist bitte selbst mitzubringen.

Sonntag, 7. Juni 2020, 12 bis ca. 17 Uhr

Anmeldung per Mail an hanusa@leuphana.de

Treffpunkt: jeweils vor dem Zentralgebäude, Haupteingang
Leitung: Amélie zu Dohna, Pastorin und Pilgerbegleiterin,
Dr. Barbara Hanusa, Mentorin

Welt trifft Gott. FreiRaum Nicolai - kann vorerst nicht stattfinden

Ein Gottesdienstprojekt für Lüneburg in Kooperation mit dem Ev.-luth. Kirchenkreis Lüneburg und St. Nicolai. Studierende sind eingeladen mitzuwirken. Wer Interesse hat, melde sich bitte Dr. Barbara Hanusa.

Termine:
12. Januar: Nichts Neues
9. Februar: Ungläubiger Glaube
8. März: Kreuzweise
12. April: Überraschung
- Termin entfällt
Vorerst nicht stattfinden können:
10. Mai: Grünkraft
14. Juni: Webmuster des Lebens
12. Juli: tiefer, langsamer, kürzer

Sonntags, 17 Uhr
Ort: St. Nicolaikirche Lüneburg
Theologie: Dr. Barbara Hanusa, Larissa Zagel und Eckhard Oldenburg, Musik: Daniel Stickan & friends

Weitere Informationen unter:

www.freiraum-nicolai.de

Erste Vorschau auf das Semester 2020/2021:

Im Dialog mit den Kulturen Israels

Ein Reisebericht von Religionsstudentinnen der Leuphana

Die Spring School ist ein vierwöchiges Studienprogramm im Heiligen Land für Lehramtsstudierende des Faches Evangelische Theologie. In Exkursionen, Vorträgen und gemeinsamen Studieneinheiten lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Land der Bibel intensiv kennen und gewinnen Einblicke in die heutige herausfordernde Situation der Länder Israel und Palästina aus erster Hand.
Vier Studierende der Leuphana berichten von ihren Eindrücken der letzten Reise mit aktuellen Bildern.

Die Spring School wird zu Beginn des Jahres 2022 wieder angeboten.

Mittwoch, 21. Oktober 2020 um 18.15 Uhr 

Ort: Zentralgebäude, Studierendengemeinde (C40.352)
Referentinnen: Isabel Grasshoff, Lina Nonnenmacher, Charlotte Masekowsky, Jennifer Schlösser 
Leitung: Dr. Barbara Hanusa, Mentorin

Bibliolog: „Weil jede und jeder etwas zu sagen hat!“

Bibliolog-Grundkurs mit Zertifizierung als Bibliolog*in durch das Bibliolog-Netzwerk
Geschichten, Personen und Ereignisse der Bibel lebendig werden lassen – das vermag der Bibliolog. Eine Methode, die von dem jüdischen US-Amerikaner Peter Pitzele erfunden wurde. Durch Sprache werden Menschen angeleitet, sich in die alten Erzählungen der Bibel einzubringen, sich mit Rollen und Ereignissen in ihnen zu verbinden.
Durch den Bibliolog werden Bibeltexte für Schüler*innen konkret und erfahrbar.
Das Angebot richtet sich an Studierende der Ev. Theologie auf Lehramt.

Teil 1: Freitag, 23. und Samstag 24. Oktober 2020 sowie
Teil 2: Freitag, 13. und Samstag 14. November 2020
jeweils 10 - 13 Uhr und 14 - 17 Uhr

Anmeldung per Mail an hanusa@leuphana.de

Ort: Leuphana Zentralgebäude, 40.352
Leitung: Dr. Barbara Hanusa, Mentorin, Bibliologtrainerin

Bibliolog-Netzwerk

Übung für Lehramtstudierende der Ev. Theologie

Theologisieren mit Studierenden
„Glaube ich das? Auseinandersetzung mit biblischen und theologischen Positionen“

Der Ausgangspunkt zu dieser Übung liegt in studentischer Initiative. Es geht darum, sich mit der individuellen Glaubensbiografie in Verbindung mit Themen der Bibel auseinandersetzen. Theologisieren lässt Raum und Zeit für Diskussionen über eigene Fragen.
Danach „für wer will“ weiterer Austausch bei Wasser, Wein und Brot.

Die Übung findet wieder im WS 2020/2021 statt: Beginn ist der 28. Oktober 2020.
Eine Anmeldung ist ab jetzt möglich: 
per Mail bitte an hanusa@leuphana.de.

Die thematischen Schwerpunkte werden gemeinsam in der ersten Sitzung festgelegt. Die Übung ist angelegt auf 15 Personen und einen festen Teilnehmer*innen-Kreis.

Ort: EHG & KHG (C40.352)
Leitung: Dr. Barbara Hanusa, Mentorin

Kalligraphie im Unterricht & für mich

LichtWorte

Im Zweiklang von Licht und Schrift bietet das Seminar die Möglichkeit, sich grundlegende Techniken der Kalligraphie zu erarbeiten. Diese erweitern die eigene Kreativität und bieten viele Möglichkeiten, den Unterricht abwechslungsreich zu gestalten und Inhalte zu vermitteln.
Zur Einstimmung auf den Advent gestalten wir an dem Tag mit Schrift und Farbe einen ganz besonderen Adventskalender. Die Techniken sind für jeden geeignet.

Samstag, 28. November, 10 - 17 Uhr
kostenfreie Teilnahme

Anmeldung per Mail an hanusa@leuphana.de.

Ort: Leuphana Zentralgebäude, 40.352
Leitung: Birgit Naß, freiberufliche Kalligraphin, Dr. Barbara Hanusa, Mentorin

------------------------------------------------------ Themen & Veranstaltungen ------------------------------------------------------

Kindern aus benachteiligten Familien helfen - mitmachen bei der Kindertafel Lüneburg!

Auch die Arbeit der Kindertafel ist von Corona beeinträchtigt - das Team hat mit dem Mentorat daher gemeinsam ein alternatives Format entwickelt, um Grundschulkinder mit individueller Lernförderung zu unterstützen: den LernRaum. Dieser bietet an allen Schultagen pro Kind jeweils 1 Stunde praktische Hilfe, um Anforderungen und Lernaufgaben der Schule zu bearbeiten.
Jetzt mitmachen:
Jeden Vormittag gibt es drei Lernzeiten à 60 Minuten in den Räumen der Kindertafel und der Paul Gerhardt Gemeinde, Bunsenstr. 82. Es besteht ausreichend Platz, so dass der Mindestabstand gewahrt werden kann. Sowohl die Kinder wie auch die Lernpat*innen bekommen täglich Masken gestellt und tragen diese während des Kontakts.
Wer sich engagieren möchte, meldet sich bitte bei hanusa@leuphana.de.
Eine Bescheinigung über das Engagement stellen wir gerne aus.
Kein Kind soll verloren gehen!

Trauern - Ausstellung in der Hamburger Kunsthalle - wieder geöffnet

Von Verlust und Veränderung:
Welche Bilder finden Künstler*innen heute für Abschied, Trauer, Verlust und Wandel? Welche Bedeutung kommt überlieferten Pathosformeln und eindeutigen Symbolen zu? Und was vermag der Umgang mit Trauer über unsere Gegenwart zu erzählen?
Rund 30 internationale Künstler*innen aus 15 Ländern beschäftigen sich in der Ausstellung mit u.a. Bildern, Skulpturen, Videos, Rauminstallationen und Sound Pieces mit dem Thema Verlust als einer existentiellen, schmerzhaften Verunsicherung und der daraus resultierenden Unterbrechung des Gangs der Dinge.

Vom 7. Februar bis 2. August 2020
Eintritt Studierende: 8 € (donnerstags 17.30 - 21 Uhr für 5 €)

Mehr lesen...

Dem Hass widerstehen

„Religion trennt. Religion verbindet. Religiöse Identität in pluralisierter Gesellschaft.“ Unter dem Thema stand jetzt ein interreligiöser Dialog unter anderem mit Impulsen des katholischen Bischofs Heiner Wilmer und der Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor an der Leuphana Universität Lüneburg. Die Möglichkeit zum anschließenden Gespräch in Kleingruppen unterstrich den dialogischen Charakter der Veranstaltung mit rund 200 Teilnehmenden im Audimax.

Dass es mit dem gegenseitigen Verständnis nicht weit her ist, machte Lamya Kaddor an einem persönlichen Erlebnis deutlich: Als Muslimin sei sie um einen Zeitungsbeitrag zum Thema Jesus im Islam gebeten worden. Eine katholische Redakteurin habe sie daraufhin aufgefordert, den Artikel zu überarbeiten. Grund: Die Aussagen entsprächen nicht der christlichen Religion.

„Gott ist ein Menschheitsthema“, warb der katholische Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer für das interreligiöse Gespräch und darüber hinaus ausdrücklich auch mit Atheisten. Dabei gehe es ihm nicht um die Einebnung von Unterschieden. Doch eine religiöse Identität, die trenne, verbinde auch, zeigte sich Wilmer überzeugt. „Eine religiöse Haltung, die uns zum konkreten anderen Menschen führt, besitzt Potenzial, dem Hass, mit dem wir gegenwärtig konfrontiert sind, zu widerstehen.“

Der evangelische Regionalbischof Dieter Rathing richtete den Blick auf das monotheistische Gottesbild, das Juden, Christen und Muslime verbindet. „Sollte es von daher nicht möglich sein, von einem gemeinsamen Gott zu sprechen“, fragte Rathing.

Aus Sicht von Johann Bronstein trennen weder religiöse noch nationale Identitäten. „Die Menschen selbst sind dafür verantwortlich“, meinte der jüdische Leuphana-Hochschullehrer. Das könnte auch für eine Erfahrung der Studentin Emsale Iseini gelten. Die Muslimin hätte gern evangelische Theologie studiert, um das Fach anschließend zu unterrichten. Doch das sei nicht möglich, bedauerte Iseini.

Die Dialogveranstaltung war von Studierenden gemeinsam mit dem katholischen Hochschulseelsorger Michael Hasenauer und der Mentorin für Lehramtsstudierende im Fach Evangelische Theologie, Barbara Hanusa, vorbereitet worden. Ihr Fazit: „Die öffentliche Debatte über Religion und zwischen Religionen ist wichtiger denn je und gehört definitiv in den universitären Diskurs.“

Text: Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Lüneburg

Kloster auf Zeit - fünf Tage im Kloster Wülfinghausen

Hast du Lust, mal in einem Kloster für einige Zeit zu Gast zu sein? Mit einer kleinen Ordensgemeinschaft zu leben?
Die Schwestern im Kloster Wülfinghausen laden dich ein, dir dich selbst zu gönnen. Im Kloster ist Zeit, Atem zu holen und in sich hineinzuhören: Was hat Gott mit meinem Leben vor? Wozu bin ich berufen?

Das Angebot richtet sich an 16 bis 26-jährige und ist kostenlos vom
Freitag, 21. August bis Dienstag, 25. August 2020

Weitere Angebote für Studierende:
24.6. - 28.6.2020 für Interessierte von 20 - 40 Jahren, 120 € f. Studierende
5.8 - 9.8.2020 für Interessierte von 20 - 40 Jahren, 120 € f. Studierende
30.9. - 4.10.2020 für Studierende, Kosten: 105 €

Nähere Information zum Kloster und zur Anmeldung:

www.kloster-wuelfinghausen.de

------------------------------------------------------ Fürs Studium ------------------------------------------------------

Religiöse Bildung angesichts von Konfessionslosigkeit

Aufgaben und Chancen. Ein Grundlagentext der Kammer der EKD für Bildung und Erziehung, Kinder und Jugend
Religiöse Bildung für alle!
Immer mehr Menschen gehören keiner christlichen Kirche mehr an, was zunehmend die Basis von Werte-, Erziehungs- und Bildungsübereinkünften erodieren lässt. Die Konfessionslosigkeit weiter Bevölkerungsteile stellt die evangelischen Kirchen sowie die Gesamtgesellschaft vor große Herausforderungen. Die Evangelische Kirche in Deutschland und ihre Gliedkirchen möchten in ihrer Bildungsarbeit auch diejenigen erreichen, für die christliche Religion nicht selbstverständlich ist.

Darum werden mit diesem Text der EKD-Kammer für Bildung und Erziehung, Kinder und Jugend erstmals konfessionslose Menschen systematisch in den Mittelpunkt gestellt und Gründe sowie Hintergründe ihrer Konfessionslosigkeit analysiert.

8,00 EUR
148 Seiten Paperback, ISBN 978-3-374-06326-0
Herausgegeben von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)
 

10 Minuten Theologie - „Wie hast du es mit der Religion?“

Lehrende aus allen Fachrichtungen nutzen die Gelegenheit, persönlich und/oder wissenschaftlich ihre Antwort auf die „Gretchenfrage“ zu geben. Das können Antworten von Christinnen und Christen, von Gläubigen unterschiedlicher Religionen wie auch von Atheisten oder Agnostikern sein.

10 Minuten Theologie: Eine je ganz eigene Auseinandersetzung unter der Überschrift der Gretchenfrage mit der Möglichkeit zum Weiterdenken.
Die Vorträge sind unter www.ehg‐khg.de, Mediathek, als Audiodateien abrufbar.
 

Neuauflage: "Religionsunterricht in Niedersachsen"

"Obwohl sich an den meisten rechtlichen Vorschriften, die den Religionsunterricht in Niedersachsen betreffen, kaum etwas geändert hat, haben sich die Schullandschaft und die Vorzeichen zur konfessionellen Kooperation gewandelt", so Dr. Kerstin Gäfgen-Track, Bevollmächtigte der Konföderation evangelischer Niedersachsen in Niedersachsen und
Prälat Prof. Dr. Felix Bernard, Leiter des Katholischen Büros Niedersachsen.
Aus diesem Grund wurde die Broschüre „Religionsunterricht in Niedersachsen“ neu aufgelegt. Dokumente, Erklärungen und Handreichungen über staatliche und kirchliche Regelungen sowie kirchliche Stellungnahmen zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht sind darin zu finden.
Herausgeber sind das Katholische Büro Niedersachsen und die Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen.

Online-Portal für Religionspädagogik

Die Deutsche Bibelgesellschaft hat ihr religionspädagogisches Online-Angebot ausgebaut. Im "Wissenschaftlich-Religionspädagogischen Lexikon im Internet" (WiReLex) sind derzeit 450 Artikel kostenlos zugänglich. WiReLex ist eingebunden in das Portal www.bibelwissenschaft.de. Das ökumenische Angebot richtet sich an alle, die mit religiöser Bildung und Erziehung zu tun haben.

Zum WiReLex...

Zeitschrift für Religionslehrkräfte

Vierteljährlich erscheint der "Loccumer Pelikan" mit jeweils einem Schwerpunktthema.
Das religionspädagogische Magazin ist kostenlos erhältlich im Büro über Dr. Barbara Hanusa.